Nova Sedes | Der offizielle Blog

Nova Sedes enttarnt Energiefresser

Energiefresser Sauna

Wirlpool und Sauna

Whirlpool und Sauna verbrauchen laut Augsburger Allgemeine 2500 bis 7500 Kilowattstunden pro Jahr, dies würde zusätzliche Stromkosten von ca. 1.000 Euro im Jahr bedeuten.
Helfen Sie bei der Energiewende, Nova Sedes Wohnungsbau ist dabei. https://www.pr-inside.com/de/nova-sedes-informiert-lohnt-sich-die-eigene-pv-anlage-r4874248.htm
#novasedes #Erfahrungsberichte #pvanlage #Energiewende #Einspeisevergütung #Gesetz #Strom #photovoltaik #solar #energiewende

Energiefresser Sauna

Mehr zum Thema Energiesparen und Photovoltaik auf blockhaus-kussamo.de. Lesen Sie auch einen Bericht zur Nova Sedes Photovoltaikanlage auf dem Objekt „Sonnenwohnen Weiden“.

  • Nova Sedes Wohnungsbau – BGH zur Zahlungspflicht

    Nova Sedes Wohnungsbau – BGH zur Zahlungspflicht

    Nova Sedes Wohnungsbau – Was sagt der Bundesgerichtshof im Jahr 2008 zur Zahlungspflicht In vielen Urteilen wurde die unbedingte und sofortige gesetzliche Zahlungspflicht des § 7 Genossenschaftsgesetz bereits bestätigt. Im Jahr 2008 bestätigte dies sogar das höchste deutsche Gericht, der Bundesgerichtshof. (Bundesgerichtshof Zitat) (…) bis zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der


  • Nova Sedes Wohnungsbau – Mitgliedschaftsverhältnis

    Wer kann Mitglied werden? Mitglied der Nova Sedes Wohnungsbau kann jede natürliche Person werden. Kinder die das siebte Lebensjahr nicht vollendet haben, zählen laut § 104 BGB als geschäftsunfähig, so dass eine Mitgliedschaft von den Eltern oder einem anderen gesetzlichen Vertreter abgeschlossen werden muss. Minderjährige, die das siebte Lebensjahr vollendet


  • Nova Sedes Wohnungsbau zum OLG Celle Urteil 2016

    Nova Sedes Wohnungsbau zum OLG Celle Urteil 2016

    Oberlandesgericht Celle Im Namen des VolkesUrteil Bei einer der Partei in dem Verfahren handelte es sich um eine Oberpfälzer Wohnungsbaugenossenschaft, mit derzeitigem Hauptsitz in Neustadt an der Waldnaab. In dem Urteil ging das Oberlandesgericht Celle auch darauf ein, wie eine fehlerhafte Gesellschaft zu behandeln ist. Die Nova Sedes Wohnungsbau aus



85 Kommentare

  1. „Optimistisch ist diejenige Weltanschauung, die das Sein höher als das Nichts stellt und so die Welt und das Leben als etwas an sich Wertvolles bejaht.“ (Albert Schweitzer)

  2. „Wenn die jemand sagt „Das geht nicht“, denk daran: Das sind seine Grenzen, nicht deine! „Gib niemals auf, denn du weißt nie, wie nah du deinem Ziel wirklich bist. “ „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.

  3. Gute Kommunikation Tel. Mail etc. Angebot an Wohnungen ist super und preiswert. Pflege der Außenanlage- Rasen, Bäume usw. – ist gut . Wöchentliche aufgangangsreinigung gibt es auch keine Beanstandungen. Sehr gutes Gesamtpaket.

  4. ICH und DU

    Wir sind trunken
    Ich und Du.
    Durch deine Augen
    stürze ich mich
    in dich –
    verlier ich mich.
    Dein Begehren
    zu sehen,
    in deinem Blick
    unterzugehen,
    Raum und Zeit
    in der Unendlichkeit
    zu spüren,
    mich unentdeckten
    Welten
    hinzugeben,
    bis zehntausend Tränen
    unsere Liebe zerstören.

    (© Monika Minder)

  5. Mich neben dich legen

    In dieser dunklen Nebelnacht
    Würde ich gerne zu dir fahren
    Von Wiesen und Dörfern bewacht
    Einfach zu dir fahren.
    Mich neben dich legen
    Mit dem Gesicht zu dir
    Dir in die Augen sehen
    Einfach nur neben dir liegen.

    (© Monika Minder)

  6. Liebestraum

    Im Grase liegen und träumen
    Dich keine Sekunde versäumen.
    Durch deinen Geruch waten
    Dich mit allen Sinnen atmen.
    Mir deine Liebe gut tun lassen
    Dich nie verlassen.

    (© Monika Minder)

  7. Frühlingshafte Tage

    In diesen frühlingshaften Tagen,
    da blüht die Welt in jedem Garten.
    Ich kann es kaum erwarten,
    dich zu lieben in all den bunten Farben.

    Es scheint mit vollem Schimmer,
    heut der schönste aller Himmel.
    Bald bin ich bei dir, dann wirst du geküsst,
    leidenschaftlich, so dass du die Welt vergisst.

    (© Monika Minder)

  8. Zweige

    Durch volle wie durch karge Zweige
    ein feines Lüftchen zieht,
    summend von seiner Geige
    hüpft ein Liebeslied.

    Wo solch ein Singen
    sich ins Herz küsst,
    mag jede Seele klingen,
    auch wenn es Winter ist.

    (© Hanna Schnyders)

  9. Das Leben braucht heut keine Zeit

    Ich bin so knallvergnügt von deiner Liebe,
    dass der Himmel es hören müsste.
    Alle Blumen mögen sich zärtlich wiegen
    und es hüpft mein Herz von deinen Küssen.
    Das Leben braucht heut keine Zeit.
    Glück spielt das Lied der Ewigkeit.

    (© M.B. Hermann)

  10. Die Liebe

    Auch wenn du denkst
    Die Liebe ist nicht mehr.
    Sie ist so leis
    So leis, wie nachts das Meer.

    Und tags, wenn alles lenkt
    Wogt sie sich hin und her.
    Die Liebe schenkt
    So leise wie das Meer.

    (© Monika Minder)

  11. Alles Liebe

    Es weht der Wind im Frühlingslicht
    und lächelt bis die Luft klar wird
    mit den Blumen um die Wette.
    Zeit erfüllt, wie die Kraft des Lichts
    Lebens- und Liebesduette.

    (© Beat Jan)

  12. Das Glück in dir und mir

    Die Sonne leuchtet in jungem Glanz,
    warm und schamlos, nackt wie wir.
    Ein Schmetterling fliegt um ihren Kranz,
    freut sich, wie das Glück in dir und mir.

    (© Monika Minder)

  13. Sanft ist das Licht

    Sanft ist das Licht geworden,
    wie im Traum berührt das Herz den Tag
    und fliesst in den Zeituhren der Liebe
    immer weiter, Glückseligkeit.

    (© Milena A.L.)

  14. Hell und neu

    So hell und neu alles, wenn die Sonne lacht
    und die Tage sich dehnen wie unsere Glieder,
    die wir strecken, wenn wir aufstehen.
    Die Bäume werden weiss, und wieder
    kann der Wind durch blauen Himmel wehen.
    Die Natur lacht uns grün und gelb entgegen,
    die Herzen fliegen wie die Schmetterlinge,
    wie wär’s nie anders gewesen.

    (© M.B. Hermann)

  15. Du

    Du bist die Helle meines Lebens,
    Im Dunkeln ging mein Lauf –
    Ich suchte lange dich vergebens:
    Da ging dein Stern mir auf.

    Du bist die Laute meiner Tage,
    Mein heimlicher Gesang,
    Verstummt ist meine düstre Klage
    Bei deiner Stimme Klang.

    Du bist die Ruhe meiner Nächte,
    Mein Wiegenlied bist du –
    Ich halte betend deine Rechte
    Und schliess‘ die Augen zu.

    (Isabelle Kaiser, 1866-1925, schweizer Schriftstellerin)

  16. Bridal Ballad

    The ring is on my hand,
    And the wreath is on my brow;
    Satins and jewels grand
    Are all at my command,
    And I am happy now.

    And my lord he loves me well;
    But, when first he breathed his vow
    I felt my bosom swell—
    For the words rang as a knell,
    And the voice seemed his who fell
    In the battle down the dell,
    And who is happy now.

    But he spoke to re-assure me,
    And he kissed my pallid brow
    While a reverie came o’er me,
    And to the church-yard bore me,
    And I sighed to him before me,
    Thinking him dead D’Elormie,
    „Oh, I am happy now!“

    And thus the words were spoken,
    And this the plighted vow,
    And, though my faith be broken,
    And, though my heart be broken
    Behold the golden token
    That proves me happy now!

    Would God I could awaken!
    For I dream I know not now,
    And my soul is sorely shaken
    Lest an evil step be taken,—
    Lest the dead who is forsaken
    May not be happy now.

    (Edgar Allan Poe, 1809-1849, US-amerikanischer Schriftsteller)

  17. Kurzer englischer Spruch von Rilke

    Love consists in this, that two solitudes
    protect and touch and greet each other.

    (Rainer Maria Rilke, 1875-1926, deutsch-österreichischer Lyriker)

  18. The sky is moved

    The sky is moved
    The winds sough sad
    Autumn comes flown
    The days go faster.

    Leaves rustle under children kicks
    The hat the neighbors flies thereof
    We go at full paces
    Ourselves the time hastet thereof.

    (© Monika Minder)

  19. Surprised by Joy – Impatient as the wind

    Surprised by joy – impatient as the Wind
    I turned to share the transport – Oh! with whom
    But Thee, deep buried in the silent tomb,
    That spot which no vicissitude can find?
    Love, faithful love, recalled thee to my mind –
    But how could I forget thee? Through what power
    Even for the last division of an hour,
    Have I been so beguiled as to be blind
    To my most grievous loss! – That thought’s return
    Was the worst pang that sorrow ever bore,
    Save one, one only, when I stood forlorn,
    Knowing my heart’s best treasure was no more;
    That neither present time, nor years unborn
    Could to my sight that heavenly face restore.

    (William Wordsworth, 1770-1850, britischer Dichter)

  20. That wind I used to hear it swelling

    That wind I used to hear it swelling
    With joy divinely deep
    You might have seen my hot tears welling
    But rapture made me weep

    I used to love on winter nights
    To lie and dream alone
    Of all the hopes and real delights
    my early years had know

    And oh above the rest of those
    That coming time should (bear)
    Like heaven’s own glorious stars they rose
    Still beaming bright and fair.

    (Emily Bronte, 1818-1848, britische Schriftstellerin)

  21. O roe, thou art sick

    O rose, thou art sick!
    The invisible worm,
    That flies in the night,
    In the howling storm.

    Has found out thy bed
    Of crimson joy,
    And his dark secret love
    Does thy life destroy.

    (William Blake, 1757-1827, englischer Dichter; the sick rose)

  22. In visions of the dark night

    In visions of the dark night
    I have dreamed of joy departed,
    But a waking dream of life and light
    Hath left me broken-hearted.

    Ah! what is not a dream by day
    To him whose eyes are cast
    On things around him with a ray
    Turned back upon the past?

    That holy dream -that holy dream,
    While all the world were chiding,
    Hath cheered me as a lovely beam
    A lonely spirit guiding.

    What though that light, thro‘ storm and night,
    So trembled from afar,
    What could there be more purely bright
    In Truth’s day-star.

    (Edgar Allan Po, 1809-1849, US-amerikanischer Schriftsteller; A dream)

  23. Ich ging im Walde
    So für mich hin,
    Und nichts zu suchen,
    Das war mein Sinn.

    Im Schatten sah ich
    Ein Blümchen stehn,
    Wie Sterne leuchtend,
    Wie Äuglein schön.

    Ich wollt es brechen,
    Da sagt‘ es fein:
    Soll ich zum Welken
    Gebrochen sein?

    Ich grubs mit allen
    Den Würzlein aus,
    Zum Garten trug ichs
    Am hübschen Haus.

    Und pflanzt es wieder
    Am stillen Ort;
    Nun zweigt es immer
    Und blüht so fort.

  24. Die wundervollsten Dinge im Leben sind die, die wir fühlen und spüren können. Dinge wie Liebe, Musik und Leidenschaft. Dinge die unsere Herzen und unsere Seelen berühren. Uns für eine Zeit lang glücklich sein lassen.

  25. Du läufst eine Straße entlang, den Blick fest aufs Smartphone gerichtet, um ja niemandem direkt in die Augen gucken zu müssen – denn wie wir spätestens seit Harry Potter und die Kammer des Schreckens wissen, kann Augenkontakt tödlich sein. Und warum haben wir die Dinger sonst? Sicher nicht zum Telefonieren.

  26. Very nice post. I simply stumbled upon your blog and wanted to mention that I’ve truly
    enjoyed browsing your weblog posts. After all I will be subscribing on your feed
    and I’m hoping you write once more very soon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert