Nova Sedes | Der offizielle Blog

Die unseriöse Plattform Trustpilot setzt auf Falschinformation und Hetze

In zahlreichen Internetbeiträgen stellen sich User die Frage, ist die Bewertungsplattform der dänischen Trustpilot Group plc seriös? Wir mussten zum wiederholten Male feststellen, dass Trustpilot falsche Informationen veröffentlichen lässt und diese trotz Löschaufforderung oder Hinweise auf die Falschen Inhalte gar nicht oder nur widerwillig löscht. Trustpilot hetzt durch dieses Vorgehen bewusst gegen Unternehmen, weil es die Falschinformationen trotz Kenntnis toleriert.

Mit Hass Geldverdienen

Studien haben bewiesen, dass negative oder reißerische Nachrichten öfters geklickt werden. Viele Portale löschen daher negative Beiträge nur widerwillig. Die Klicks die ein solcher Hetzbeitrag generiert, sorgt nicht nur für ein besseres Google-Ranking. Platzierte Werbung kann von einer Plattform mit vielen Klicks teurer besser verkauft werden. Die Portale machen also Geld mit Falschinformation, Hass und Hetze im Internet. Zuletzt stiegen die Hasspostings und Falschinformationen im Internet durch die Coronakrise und den russischen Angriffskrieg extrem an, so dass manche Regierungen Handlungsbedarf sahen. Zuletzt stand auch Facebook in der Kritik, eine Whistleblowerin war Facebook vor, Falschinformationen absichtlich nicht zu löschen, um für Werbende attraktiver zu sein und mehr Geld kassieren zu können. Warum Trustpilot falsche Inhalte trotz eines Hinweises nicht löscht, lässt nur einen Rückschluss zu, Geld stinkt nicht.

Falsche Inhalt verstoßen nicht gegen Trustpilot Richtlinien

Lügen laut Richtlinien erlaub und erwünscht, so die Schlussfolgerung aus der mit Trustpilot geführten Korrespondenz. Bereits im Jahr 2020 schalte man einen Rechtsanwalt aufgrund der auf der Bewertungsplattform Trustpilot veröffentlichten Hetze ein, zu einem gerichtlichen Verfahren kam es nicht, weil Trustpilot dann doch löschte. Scheinbar wartete man hier gezielt bis zur Einschaltung eines Rechtsanwaltes, vorher wird aus taktischen Gründen nicht reagiert.

Das unseriöse Verhalten der Plattform ist hier aber noch nicht zu Ende. Ein paar Jahre später, nachdem Gras über die Sache gewachsen war, wurde dieselbe Hetze in einem neuen Beitrag wieder Veröffentlicht. Ende Juli 2022 teilte man Trustpilot mit, dass die Behauptung eines Trustpilotautoren nicht der Wahrheit entspricht und die verleumderischen unwahren Tatsachen zu löschen sind. Trustpilot teilte sinngemäß mit, dass das verleumderische Lügen auf der Bewertungsplattform nicht gegen die Richtlinien verstößt. Hier die original Mitteilung.

Im genauen behauptete der User, es wurde von ihm nie ein Dauerauftrag unterschrieben. Hier der geschwärzte Dauerauftrag.

Wir wahren ausdrücklich vor der Hetze und bewussten Desinformation, die von Trustpilot betrieben wird. Trustpilot ist keine seriöse Plattform.

Bekämpfung von Desinformation im Internet

Trustpilot veröffentlicht absichtlich falsche oder irreführende Inhalte, die mit der Absicht verbreitet werden. Die Beweggründe der Täuschung sind vermutlich wirtschaftlichen Natur, ungeachtet der Schäden die anrichtet werden können.

Laut einer europäischen Kommission kann die Verbreitung sowohl von Desinformation als auch von Fehlinformationen eine Reihe schädlicher Folgen haben, wie z. B. die Bedrohung unserer Demokratien, polarisierende Debatten und die Gefahr von Gesundheit und Sicherheit.

In Zeiten von Corona und dem russischen Angriffskrieg stellen groß angelegte Desinformationskampagnen eine große Herausforderung für die Regierunen dar. Wie groß angelegt die Machenschaften von Trustpilot sind, ist nicht bekannt. Auch wenn die EU-Kommission eine Reihe von Initiativen zur Bekämpfung angekündigt hat, bleiben Geschädigte oftmals auf der Strecke. Eine Strafverfolgung wird oftmals eingestellt oder bleibt aus. Jüngst zeigte das „ZDF Magazin Royale“, wie ermittlungsfaul die deutsche Polizei ist. Strafanzeigen wurden teilweise nicht aufgenommen oder einfach nicht bearbeitet. Nach Ausstrahlung der Sendung wurde von diversen Behörden gegen mehrere Beamte ein Verfahren eingeleitet. Genau auf diese Trägheit und Gleichgültigkeit des deutschen Rechtssystems scheint Trustpilot zu setzen.

  • Kaufen oder mieten – was ist günstiger?

    txn. Von wegen Häuslebauer: Mehr als die Hälfte der Deutschen wohnt zur Miete. Das ist die höchste Quote in der EU. Vor allem fehlendes Eigenkapital und hohe Grunderwerbsteuern gelten als Hemmnisse beim Eigentumserwerb. Dabei lohnt sich der Kauf einer eigenen Immobilie für Privathaushalte in der Regel. Das bestätigt auch eine

  • Tipp für Eigenheimbesitzer

    Heizen mit Sonne und Holz txn. Durch die Wahl des Heizsystems hat jeder Eigenheimbesitzer die Möglichkeit, einen positiven Beitrag zur Klimawende zu leisten. Besonders gut gelingt das, wenn Solarthermie mit einem modernen Pelletkessel oder einem Pelletkaminofen kombiniert wird. Der Grund: Holzpellets verbrennen CO2-neutral, da sie beim Heizen nur so viel

  • Die unseriöse Plattform Trustpilot setzt auf Falschinformation und Hetze

    In zahlreichen Internetbeiträgen stellen sich User die Frage, ist die Bewertungsplattform der dänischen Trustpilot Group plc seriös? Wir mussten zum wiederholten Male feststellen, dass Trustpilot falsche Informationen veröffentlichen lässt und diese trotz Löschaufforderung oder Hinweise auf die Falschen Inhalte gar nicht oder nur widerwillig löscht. Trustpilot hetzt durch dieses Vorgehen

  • Nova Sedes Wohnungsbau, Genossenschaft mit 20 Jahren Erfahrung

    Die Nova Sedes Wohnungsbau kann mehr als Immobilien, Sie bietet Ihren Mitgliedern auch eine attraktive Beteiligung an der Gesellschaft an und ein lukratives Cash-Back System. Mit Hugo49 begann die Genossenschaft ihr bisher größtes Bauprojekt und weitere Bauvorhaben dieser Größenordnung stehen in den Startlöchern. Das Bauprojekt Sonnenwohnen Weiden zählt zum ökologischen

  • Denkmalschutz

    Nova Sedes Wohungsbau Erfahrungen mit Denkmalschutz Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat bereits über 6.000 Denkmale mit Spenden und Helfern fördern können. Bezieht man jedoch diese Anzahl auf schützenswerte Objekte in Deutschland, ist sie nach Meinung der Nova Sedes Wohnungsbau Genossenschaft gering, dennoch sieht das Wohnungsbauunternehmen hier einen großen Erfolg für

  • Wohnen in Sonnenwohnen Weiden

    Sonnenwohnen Weiden ist ein Projekt der Nova Sedes Wohnungsbau Für ein Wohnung im Erdgeschoss des Objektes Sonnenwohnen können Sie eine KFW Förderung von bis zu 30.000 Euro erhalten. Der Kaufpreis beträgt 383.670,00 Euro. Lesen Sie mehr auf der Internetseite zum Objekt und klicken Sie hier. Schnitt der Wohnung Kochen/Wohnen  36,85